Erhardt+Leimer auf der DOMOTEX 2019

Vom 11. bis zum 14. Januar findet in Hannover die DOMOTEX statt, bei der sich alles um Teppiche und andere Bodenbeläge dreht. Erhardt+Leimer stellt hier Systeme für die Bahnführung sowie Schneidgeräte vor.


Das Segmentregelwalzensystem SWS 9430 ist ein digitales Bahnführungssystem in Fuß-Ausführung für die besonders schonende Ausrichtung nahezu aller textiler Bahnen. Dank einer Mittenabstützung ist es für Arbeitsbreiten von bis zu 7.200 mm lieferbar.
Die mittig geteilten Leisten der Regelwalze ermöglichen es, das Material während des Führens breitzustrecken und es damit ohne Längsfalten dem nachfolgenden Prozess zu übergeben. Dadurch entfallen weitere Ausbreitelemente wie z.B. Bogenwalzen. Neben der Bahnführung und Breitstreckung ist bei Bedarf auch eine Breitenmessung, Bahnverlagerung oder Changierung möglich. Zur Erfassung der Bahnkante/Bahnmitte kommen Breitbandsensoren vom Typ FE 47 zum Einsatz.
Die kompakte Bauweise der SWS 9430 prädestiniert sie z.B. für den Einsatz vor Beschichtungsanlagen oder im Auslauf von Warenspeichern. In unterschiedlichsten Maschinenlinien lassen sich die auf Wunsch kundenspezifisch ausgelegten ELSMART-Systeme vollständig in die Seitenteile der Anlagen integrieren.
Neben der Segmentregelwalze steht mit dem klassischen Drehrahmen ein weiteres Gerät für die Führung von breiten Textilbahnen wie technischen Textilien oder Teppichen zur Verfügung. Nur die Segmentregelwalze erlaubt allerdings gleichzeitig ein Breitstrecken der Bahn, zudem benötigt sie in der Regel deutlich weniger Platz in der Applikation.

ELGUIDER DRS 71 ist ein Drehrahmensystem mit stabiler Rahmenkonstruktion, integrierter Regeltechnik und abgesetzter Bedienung für optimale Bahnkorrektur. Es ist einsetzbar bis zu einer Bahnkraft von 2000 N.
Je nach Material werden Infrarot- oder Ultraschallsensoren für die exakte Erfassung der Bahnposition verwendet. Manuelle oder motorische Positioniersysteme passen die Sensoren an die variierenden Bahnbreiten an.
Auch der digitale Positionsregler ist bereits im Drehrahmen eingebaut. Das Einstellen der Regelparameter und damit die Optimierung des Regelkreises lässt sich problemlos an der benutzerfreundlichen Bedienoberfäche oder mit dem E+L Software-Tool ELBUDDY durchführen.
Alle funktionalen Bausteine des Regelsystems verfügen über eine CAN-Bus-Schnittstelle und sind darüber miteinander vernetzt. So kann das Regelsystem mit geringem Verkabelungsaufwand an neue Aufgabenstellungen angepasst werden.
Für die Anbindung an unterschiedliche Bussysteme oder eine SPS bzw. einen Industrie-PC bietet E+L verschiedenste Schnittstellen mit Standard-Protokoll an.

Der Bahntrenner ELCUT BTB 01 schneidet laufende Materialbahnen im Bereich der Randzone exakt auf die gewünschte Nutzbreite. Das bewährte Scherenschnittprinzip mit angetriebenem Unter- und Obermesser sorgt für einen präzisen Schnitt und eine saubere Schnittkante.
Der Anwender kann materialspezifisch aus verschiedenen Messersätzen auswählen. Einer dieser Messersätze ist für dicke Materialien wie Teppich oder Filz konzipiert, Ober- und Untermesser sind hier als Topfmesser ausgebildet.
Die einseitig gelagerte Ober- und Untermesserwelle wird über ein mehrstufiges Stirnradgetriebe von einem Drehstrommotor angetrieben. Verschiedene Getriebeübersetzungen erlauben die Auswahl unterschiedlicher Schnittgeschwindigkeiten. Mit frequenzgeregelten Drehstromantrieben lässt sich die Schnittgeschwindigkeit auch stufenlos an die Produktionsgeschwindigkeit anpassen.
Der Motor kann wahlweise innen oder außen angebaut werden.
Der Einbau des Bahntrenners in die Maschine erfolgt überwiegend nach der letzten Prozessstufe vor der Aufwicklung. Er ist für horizontalen und vertikalen Bahnlauf einsetzbar. Für die manuelle oder motorische Positionierung des Bahntrenners stehen eine Reihe von Stellsupporten zur Auswahl.

Download: Erhardt+Leimer auf der DOMOTEX 2019